Zahnersatz

Wann benötige ich einen Zahnersatz?“

Sei es durch den natürlichen Verschleiß der Zähne oder durch einen Unfall, irgendwann im Leben braucht fast jeder einen Zahnersatz. Eine Zahnlücke beeinflusst nicht nur unser Lächeln, sie mindert auch die Fähigkeit zu kauen oder deutlich zu sprechen. Darüber hinaus kann eine Zahnlücke zu einer Verstellung des Aufbiss führen und damit die Kaumuskulatur und das Kiefergelenk beeinträchtigen. Chronische Nacken- und Kopfschmerzen können die Folge sein. Soweit sollte es man nicht kommen lassen: Mit einem Zahnersatz können wir die entstandene Lücke sicher schließen und auch Ihren ästhetischen Ansprüchen genügen.

Welche Formen von Zahnersatz gibt es?“

Zunächst einmal unterscheidet man zwischen festsitzenden und herausnehmbaren Zahnersatz. In die erste Kategorie fallen Kronen, Brücken und Implantate. Letztere können auch als Befestigung eines herausnehmbaren Zahnersatzes dienen. Eine Krone oder Brücke wird an vorhandenen Zähnen befestigt, die dann die Kaukräfte des Ersatzes mittragen. Implantate haben gegenüber Brücken den Vorteil, dass die umliegenden Zähne geschont werden, da sie nicht beschliffen werden müssen. Brücken haben wiederum den Vorteil, dass ein geringerer Zeitaufwand nötig ist.

Ist die Lücke zu groß, würde eine Brücke die Zahnpfeiler zu sehr belasten. Entscheidet sich der Patient außerdem aufgrund des hohen zeitlichen und Kostenaufwands gegen ein Implantat oder wenn der Zustand des Kieferknochens es nicht zulässt, wird ein herausnehmbarer Zahnersatz angefertigt. Die Teilprothese ist ein derartiger herausnehmbarer Zahnersatz.
In ihrer einfachsten Ausführung, der Modellguss-Prothese, besteht sie weitestgehend aus Kunststoff und hat Klammern, mit denen sie an den restlichen Zähnen verankert wird. Der Nachteil dieser Prothese: Die Metallklammern an den Nachbarzähnen sind sichtbar und das Zahnfleisch kann sich an diesen Stellen leicht entzünden. Hochwertiger sind die Geschiebe- und die Teleskop-Prothese, für die der Zahnarzt allerdings Zahnsubstanz der Ankerzähne abfräsen muss. Generell ist der Vorteil einer Teilprothese, dass sie im Gegensatz zur Brücke erweitert werden kann, wenn weiterer Zahnverlust droht.

Die Totalprothese kommt zum Einsatz, wenn in einem Kiefer bereits alle Zähne verloren gegangen sind. Sie besteht aus einer zahnfleischfarbenen Basis aus Kunststoff, in der eine komplette Zahnreihe verankert ist. Die Totalprothese haftet durch Unterdruck, generell besser im Oberkiefer als am Unterkiefer. Um den Halt im Unterkiefer zu verbessern, können Implantate als Pfeiler eingesetzt werden, auf die die Prothese dann aufgesteckt wird.

<< Zurück