Kiefergelenkbeschwerden

Was kann man gegen Kiefergelenkbeschwerden unternehmen und wie entstehen sie?“

Kiefergelenk, Kaumuskulatur, Kieferknochen und Zähne sind ein empfindliches System, bei dem alles genau zusammenpassen muss, damit die volle Funktionsfähigkeit gewährleistet ist.
Ein knackendes oder schmerzendes Kiefergelenk und Verspannungen der Kaumuskulatur können die Folge sein – bis hin zu Schwindel, Nackenverspannungen und Kopfschmerzen.
Mit einem c
omputergestütztes Verfahren zur Kieferfunktionsdiagnostik, kann man ein genaues Bild der Kieferstellung machen, da es eine exakte Vermessung der Position von Ober- und Unterkiefer ermöglicht.

Bei dieser Vermessung führt der Patient vor-, rück- und seitwärts Bewegungen durch, die mittels eines elektronischen Sensors zum Computer übertragen werden. Anhand der Messdaten erfolgt eine Analyse der aktuellen Bisslage und dem Druck auf die einzelnen Zähne, der mit der Soll-Situation verglichen wird.
Nach der Vermessung und Analyse der Bisslage mit dem funktionssdiagnostischen System können die Ursachen festgestellt und in vielen Fällen mittels einer speziell angefertigten Schiene erfolgreich therapiert werden.

Was hilft gegen nächtliches Zähneknirschen?“

Viele Menschen knirschen nachts mit den Zähnen, da sie den Stress des Tages so verarbeiten. Dadurch kann es zu einem massiven Abschliff der Kauflächen und Frontzähne kommen.
Therapiert wird das Knirschen mit individuell angefertigten Kunststoffschienen, die nachts getragen werden sollten. Das Knirschen wird zwar nicht so verhindert, aber die Zähne werden auf diese Art nicht weiter geschädigt. Ebenfalls wird eine Reduktion des Kaudrucks erreicht, welche das Kiefergelenk entlastet.
Bei Stressphasen empfiehlt es sich, die Schiene auch tagsüber zu tragen, da viele Menschen unbewusst auch dann die Zähne aufeinanderpressen.
Zusätzlich zur zahnärztliche Schienenbehandlung können beim Physiotherapeuten speziellen Massage-, Dehn- und Lockerungsübungen für die Kiefer- und Kaumuskulatur durchgeführt werden.

<< Zurück